IN FOCUS6-8 Min. Lesezeit

Wird China erneut eine Deflation exportieren – und damit für Handelsspannungen sorgen?

Es gibt Anzeichen dafür, dass die Exporterholung durch Preisnachlässe der chinesischen Hersteller vorangetrieben wird, was unbeabsichtigte Folgen haben könnte.

19.01.2024
Regime shift series

Authors

David Rees
Senior Emerging Markets Economist

Die von uns Anfang des Jahres erwartete Trendwende im Güterzyklus wird bislang durch die Daten bestätigt. Die Produktion des verarbeitenden Gewerbes in den asiatischen Volkswirtschaften hat die Erwartungen in den letzten Monaten im Allgemeinen übertroffen, und auch die Exporte aus der Region haben sich erholt.

Frühindikatoren deuten unvermindert auf eine weitere Verbesserung der asiatischen Exporte bis Mitte 2024 hin. So blieb beispielsweise der jüngste ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe in den USA mit 47,4 im Dezember im Kontraktionsbereich, während die Neuaufträge abzüglich der Unterkomponente Lagerbestände weiterhin einem Wachstum der nominalen Exporte in China entsprachen, das sich bis Mitte 2024 zudem auf 10 % im Jahresvergleich beschleunigen dürfte.

Chinas Exporte dürften sich bis Mitte 2024 beschleunigen

China's exports on course to accelerate

Quelle – LSEG Datastream, Schroders

Die Daten legen nahe, dass die Hersteller Preisnachlässe gewähren müssen

Während sich die chinesischen Exporte in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres erholten, gibt es auch Anzeichen dafür, dass Unternehmen in einigen Sektoren gezwungen waren, Preisnachlässe zu gewähren, um freie Kapazitäten abzubauen. So nahm das nominale Exportwachstum nur allmählich wieder zu. Dagegen sind die Exporte volumenmässig rasch gestiegen – unseren Schätzungen zufolge im November um 15–20 % zum Vorjahr.

Der Wert der chinesischen Exporte bleibt weit hinter dem Volumenwachstum zurück

Value of China's exports lagging volumes

Quelle – LSEG Datastream, Schroders

Ein Teil der Diskrepanz zwischen den Volumina und dem Wert der Exporte ist offenbar den Rohstoffpreisen zuzuschreiben. Wie die nachstehende Grafik zeigt, korrelierten die chinesischen Exportpreise in der Vergangenheit stark mit den Rohstoffpreisen, insbesondere den Energiepreisen. Das macht Sinn, denn China ist in grossem Masse von Rohstoffimporten abhängig, die einen wichtigen Einfluss auf die Produktionskosten haben. Ebenso eng fällt die Beziehung zum Produzentenpreisindex (PPI) aus.

Die Lücke zwischen Exporten und Rohstoffpreisen deutet auf Preisnachlässe hin

Gap between export and commodity prices hints at discounting

Quelle – LSEG Datastream, Schroders

Sollten die Rohstoffpreise auf dem derzeitigen Niveau verharren, werden sich die chinesischen Exportpreise in den kommenden Monaten erholen, da die Basiseffekte nicht mehr greifen. Allerdings besteht derzeit eine ungewöhnlich grosse Diskrepanz zwischen den Rohstoff- und den Exportpreisen, d. h. die Hersteller sind gezwungen, angesichts einer unzureichenden Inlandsnachfrage Preisnachlässe zu gewähren, um genügend Auslandsnachfrage zu generieren, mit der das Überangebot absorbiert werden kann.

Die stärksten Preisnachlässe sind in Sektoren wie der Stahlindustrie zu verzeichnen, nachdem der anhaltende Einbruch auf dem Wohnungsmarkt für eine rückläufige Inlandsnachfrage sorgte. Allerdings müssen andere Sektoren unter Umständen aggressivere Preisnachlässe gewähren, sollte sich das globale Wachstum tatsächlich verlangsamen.

Prognosen eines trägen Wachstums in den nächsten beiden Jahren deuten darauf hin, dass eventuell mehr Unternehmen ihre Preise senken müssen. Wir gehen von einem nur trägen BIP-Wachstum weltweit von 2,2 % sowohl 2024 als auch 2025 aus, da die Deflation in der globalen Wirtschaft anhält und die Industrieländer grösstenteils stagnieren. Die „Deflation zu exportieren“ würde helfen, die Güterpreisinflation weltweit zu verankern, was der Weltwirtschaft zugutekommen könnte, da sich die Zentralbanken in den kommenden Monaten auf Zinssenkungen einstellen.

Das Wiederaufleben der Güterpreisinflation unmittelbar nach der Covid-19-Pandemie entsprach einer Zeitenwende. Damit wurden die Grundlagen für etwas zementiert, was wir heute als ein neues wirtschaftliches System mit anhaltendem Inflationsdruck erachten.

Preisnachlässe von Exporteuren könnten für China negativ sein

Preisnachlässe seitens der chinesischen Exporteure könnten zwar den grossen globalen Zentralbanken im Kampf um die Wiederherstellung der Preisstabilität etwas Erleichterung verschaffen, aber langfristig könnten sie auch nach hinten losgehen. Denn letztlich werden die Preisnachlässe zum Abbau von Überkapazitäten die Gewinnspannen der chinesischen Unternehmen chronisch unter Druck setzen und die Aktienrenditen belasten.

Wenn ausserdem immer mehr Unternehmen dazu gezwungen sind, billige Waren auf den globalen Exportmärkten zu verkaufen, dann dürfte dies die Anti-China-Stimmung während des US-Wahlkampfs anheizen und den Faktor Deglobalisierung im Rahmen der Entwicklung, die wir als „3D Reset“ umschreiben, beschleunigen.

Der Deglobalisierung kommt unter den 3Ds unseres Erachtens möglicherweise eine zentrale Rolle zu, wenn es um die Neuordnung des Wirtschaftssystems geht (bei den anderen beiden „Ds“ handelt es sich um Demografie und Dekarbonisierung). Infolge des zunehmenden Protektionismus stellen Rück- und Nahverlagerung das globalisierte Modell der erweiterten Lieferketten derzeit in Frage.

Das verarbeitende Gewerbe von „China Inc.“ ist das Herzstück dieses Modells und hatte in der Vergangenheit für langfristig niedrige Güterpreise gesorgt. Dies war während eines Grossteils der letzten drei Jahrzehnte der Fall und führte zur „NICE-Ära“ (Non-Inflationary Consistently Expansionary) in der Weltwirtschaft, also einem nicht inflationären, aber konstant expansiven Umfeld.

Wichtige Informationen: Bei dieser Mitteilung handelt es sich um Marketingmaterial. Die Einschätzungen und Meinungen in diesem Dokument geben die Auffassung des Autors bzw. der Autoren auf dieser Seite wieder und stimmen nicht zwangsläufig mit Ansichten überein, die in anderen Veröffentlichungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck kommen. Dieses Material dient ausschliesslich zu Informationszwecken und ist in keiner Hinsicht als Werbematerial gedacht.

Das Dokument stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments dar. Es ist weder als Beratung in buchhalterischen, rechtlichen oder steuerlichen Fragen noch als Anlageempfehlung gedacht und sollte nicht für diese Zwecke genutzt werden.

Die Ansichten und Informationen in diesem Dokument sollten nicht als Grundlage für einzelne Anlage- und/oder strategische Entscheidungen dienen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Der Wert einer Anlage kann sowohl steigen als auch fallen und ist nicht garantiert. Alle Anlagen sind mit Risiken verbunden. Dazu gehört unter anderem der mögliche Verlust des investierten Kapitals. Die hierin aufgeführten Informationen gelten als zuverlässig. Schroders garantiert jedoch nicht deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Einige der hierin enthaltenen Informationen stammen aus externen Quellen, die von uns als zuverlässig erachtet werden. Für Fehler oder Meinungen Dritter wird keine Verantwortung übernommen.

Darüber hinaus können sich diese Daten im Einklang mit den Marktbedingungen ändern. Dies schliesst jedoch keine Verpflichtung oder Haftung aus, die Schroders gegenüber seinen Kunden gemäss etwaig geltender aufsichtsrechtlicher Vorschriften wahrnimmt. Die aufgeführten Regionen/Sektoren dienen nur zur Veranschaulichung und stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Die im vorliegenden Dokument geäusserten Meinungen enthalten einige Prognosen. Unseres Erachtens stützen sich unsere Erwartungen und Überzeugungen auf plausible Annahmen, die unserem derzeitigen Wissensstand entsprechen. Es gibt jedoch keine Garantie, dass sich etwaige Prognosen oder Meinungen als richtig erweisen. Diese Einschätzungen oder Meinungen können sich ändern. Herausgeber dieses Dokuments: Schroder Investment Management Limited, 1 London Wall Place, London EC2Y 5AU, Grossbritannien. Registriert in England unter der Nr. 1893220. Zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority.

Authors

David Rees
Senior Emerging Markets Economist

Themen

Volkswirtschaft
Volkswirtschaftliche Analysen
China
Asien ohne Japan
3D Reset
Deglobalisation
Ihr Kontakt zu Schroders
Folgen Sie uns

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung der Sprachformen männlich, weiblich und divers (m/w/d) verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermassen für alle Geschlechter.

Die Webseite von Schroder Investment Management (Switzerland AG) (nachfolgend SIMSAG) ist ausschliesslich an qualifizierte Anleger mit Wohnsitz oder eingetragenem Firmensitz in der Schweiz gerichtet. Die Webseite enthält auch Informationen zu kollektiven Kapitalanlagen, welche nicht zum Vertrieb an nicht-qualifizierte Anleger zugelassen sind.

Dient nur zur Veranschaulichung und stellt keine Anlageempfehlung für die oben genannten Wertpapiere/Branchen/Länder dar.